Kollage e | zur StartseiteKollage a | zur StartseiteKollage f | zur StartseiteKollage g | zur StartseiteKollage c | zur StartseiteKollage h | zur StartseiteKollage b | zur StartseiteKollage d | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Dienstpflichtige Bauern und Anbauern

Wie im Kapitel „Bevölkerungsstruktur" dargestellt, bildeten zu Beginn des 19. Jahrhunderts die Einwohner des Dorfes, also alle dienstpflichtigen Bauern und ihre Angehörigen, die größte Gruppe der Bevölkerung von Dorf und Amt Wasserleben.

Die nachfolgende Karte „Wasserleben im frühen 19. Jahrhundert“ gibt Auskunft darüber, wo genau die Höfe der Einwohner lagen. Dabei dient die Liegenschaftskarte von 2013 als Grundlage, die zwar die Grundstücksgrenzen im heutigen Dorf darstellt, aber damit auch eine schnelle Orientierung ermöglicht.

Wasserleben frühes 19. Jh.

zur Vergrößerung der Karte 

 

Im Kapitel „Abhängigkeitsverhältnisse" wurden bei Beschreibung der grundherrlichen Abhängigkeiten die Rechtsstreitigkeiten erwähnt, die zwischen den spanndienstpflichtigen Bauern und der Gräflichen Kammer zu Beginn der 1820er Jahre ausgetragen wurden. Zwar drehten sich diese Prozesse in erster Linie um Meyerackerdienste, aber in den Akten werden auch die Dienstpflichten aufgrund anderer Abhängigkeiten aufgeführt.

 

Diese Informationen bilden die Grundlagen für nachfolgende Tabellen und Erläuterungen, mit denen die Betriebsverhältnisse der einzelnen spann- und handdienstpflichtigen Bauern dargestellt werden sollen.

Vollspänner

Halbspänner

Kärrner

Kothsassen

 

Anbauern